Hundearbeit – nicht nur Blindenhunde sind für den Menschen wertvolle Helfer

Ausbildung für „Arbeitshunde“


Anzeige
Polizeihund mit Herrchen

Ein Polizeihund mit seinem „Herrchen“ – entscheidend für eine wirkungsvolle Arbeit eines „Arbeitshundes“ ist das enge Verhältnis von Hund und Herrchen. So wird ein Polizist, der mit einem Hund zusammenarbeitet, diesen auch in seine Freizeitgestaltung mit einbeziehen.

Hund und Arbeit, scheinbar zwei völlig gegensätzliche Begriffe, und doch gehören sie zusammen. Während der Hund eher der Freizeit zuzuordnen ist, gehört die Arbeit weniger zum Vergnügen denn zur Pflicht. Hundearbeit aber vereint beides geschickt miteinander: Viele Hunde verlangen nahezu nach Beschäftigung, nach einer für sie sinnvollen Arbeit, da sie ansonsten verhaltensauffällig – ja sogar bis hin zu aggressiv – werden können. Und diese Arbeit geht natürlich nicht ohne den Menschen. Für den dieses wiederrum aber zum Freizeitvergnügen werden kann. Daher gibt es auch zahlreiche Freiwillige beispielsweise bei Feuerwehr und Rettungssanitätern, die dort mit ihrem Vierbeiner der Hundearbeit nachgehen und Spürhunde ausbilden. Viele Berufe sind aber nicht auf reinem Freizeitvergnügen basierend und beinhalten die Hundearbeit. So geschieht dieses etwa in einigen Sparten der Polizei. Wichtig ist hier, dass Hund und Herrchen eine ganz besondere Bindung zueinander haben, die auch im Freizeitbereich nicht auszuschließen ist, um die wirklich verantwortungsvolle sowie wichtige Tätigkeit auch erfolgreich ausüben zu können.Was aber genau ist nun Hundearbeit? Anhand einiger Beispiele kann man ganz gut beschreiben, was man darunter versteht, wie sie aussieht, wo und wann sie zum Tragen kommt und vor allem, welche Voraussetzungen seitens des Tieres aber auch des Menschen gegeben sein müssen.

FCI Defintion zur Hundearbeit

Sanitäter Rettungsstaffel

Rettungshunde bei der der Ausbildung.

Zunächst einmal kann gesagt werden, dass die offizielle Definition der Hundearbeit bzw. des Arbeitshundes seitens der FCI – Fédération Cynologique Internationale – , welcher als größter Dachverband die Bestimmungen für Rassehunde, die Kynologie weltweit festlegen, festgelegt wird. Demnach sind alle Hunde Arbeitshunde, die eine dafür vorgesehene Arbeitsprüfung ablegen. Dazu zählen beispielsweise  Jagdhundeprüfung, Rettungshundeprüfung und die Gebrauchshundeprüfung. Vereinfacht kann man den Begriff „Arbeitshund“ dahingehend definieren, dass Hunde, die regelmäßig einer bestimmten Aufgabe nachgehen, als solche bezeichnet werden.

Rettungshundeausbildung zur Flächensuche

Preis: EUR 19,95

4.0 von 5 Sternen (12 Bewertungen)

70 ab EUR 19,95

Rettungshunde Ausbildung – Kopfarbeit für den Hund

Hundearbeit fängt im Prinzip da an, wo der Hund „Kopfarbeit“ machen muss. Dieser folgt dann häufig die körperliche Betätigung. Dazu zählen bereits Beschäftigungen wie Apportierspiele, bei Fuß nehmen oder die unterschiedlichen Hundesportarten wie Agility und Flyball. Das Hüten von Schafen, das Retten von Menschen, das Suchen Verschütteter oder das Führen eines Blinden sind dabei ebenso wie die Tätigkeit als Polizeihund die „Akademikerberufe“ unter der Hundearbeit. Welche Hunderassen z.B. zur Blindenhund Ausbildung geeignet sind, erfahren Sie hier.

Die gängigsten Hundearbeitsplätze sind:

  • Im Securitybereich der Personenschutz, die Wach- und Hütehundtätigkeit sowie der Einsatz bei Polizei und Militär
  • Im Therapiebereich in der Geriatrie, der Sportmedizin, der Therapie mit Kindern sowie im Behindertenbereich
  • In der Menschenrettung als Spür-, Rettungs- und Suchhund
  • Im eher privat-wirtschaftlichen Bereich als Jagd- sowie Herdenhütehund als auch als Filmhund

Gleichgültig, welche Art von Arbeit der Hund verrichtet, Voraussetzung aber ist, dass der Mensch, der mit ihm arbeitet, viel Geduld und Zeit aufbringen muss. Er darf das Tier nicht mittels Schreien oder gar körperlicher Gewalt erziehen wollen, denn Hunde, die zur Hundearbeit geeignet sind, sind sensible Tiere. Kurze, knappe Kommandos sind bei der Ausbildung wichtig. In der Regel macht den Tieren die Arbeit sogar Spaß. Hundearbeit bereitet dem Hund aber nicht nur Freude, bestimmte Hunderassen fordern sie.

Arbeitsprüfungen beim Hund


Anzeige
Rettungshund bei der Feuerwehr

Arbeitsprüfung mit Feuer – Ein Rettungshund, der bei der Feuerwehr eingesetzt wird, sollte auch keine Angst vor dem Überspringen eines Feuers haben, um in einem Brand eingeschlossene Personen zu finden.

Der anfänglichen Ausbildung zum Arbeitshund folgt in der Regel eine Prüfung. Die wohl meist absolvierte Arbeitsprüfung ist die Rettungshundeprüfung, welche in der Regel eine bestandene Begleithundeprüfung voraussetzt. Es gibt so genannte Einsatzprüfungen, bei denen die Leistungen des Teams bei der Suche aber auch das Einsatzwissen des Hundeführers überprüft werden. In der Sportprüfung geht es lediglich um die Leistungen des Teams beim Einsatz.

Rettungshundeausbildung Nasenarbeit

Preis: EUR 19,95

5.0 von 5 Sternen (3 Bewertungen)

64 ab EUR 19,95

Ablauf der Prüfung

Blindenhund bei der Prüfung

Auch  Blindenhunde müssen eine spezielle Prüfung ablegen. Manche Hunderassen sind als Blindenhund besonders gut geeignet

Generell ist der Ablauf folgender: Zunächst steht die Rettungshunde-Eignungsprüfung, welcher die Rettungshundeteamprüfungen folgt. Diese besteht aus der Vorprüfung, der Prüfung, der erweiterten Prüfung sowie der Wiederholungsprüfung. Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene können die Prüfungen in den bereits zuvor erwähnten Sparten absolviert werden. Weitere Hundeprüfungen sind die weniger bekannte Ausdauerprüfung, die Vielseitigkeitsprüfung – früher als Schutzhundprüfung bekannt -, die Fährtenhundprüfung sowie die verschiedenen Gebrauchshundeprüfungen, zu denen auch die Hütehundwettbewerbe zählen. Allen gemein ist, dass die jeweiligen Prüfungsordnungen von Schiedsrichtern streng überwacht werden.