Der Alano Espagnol – Bodybuilder auf vier Beinen

Der Alano ist ein direkter Nachkomme des römischen Kampfhundes

Der Alano Espagnol ist mit der Dogge verwandt und von kräftiger Statur.


Anzeige

In den romanischen Sprachen steht die Bezeichnung „Alano“ häufig allgemein für massige, muskulöse Hunde. Und so nennen die Spanier beispielsweise auch die Deutsche Dogge „Alano Alemán“. Man nimmt an, dass der Alano direkter Nachkomme des römischen Kampfhundes sei, der von spanischen Siedlern auf die Kanarischen Inseln gebracht wurde, wo sie bereits im 16. Jahrhundert schriftlich dokumentiert wurden. Die Fédération Cynologique Internationale (kurz FCI) hat bislang keine Hunderasse als „Alano“ anerkannt. Dennoch stehen auf den Rasselisten Bayerns, Nordrhein-Westfalens und Brandenburgs Alanos, und auch in Spanien gibt es eine vom heimischen Zuchtverband anerkannte Rasse mit der Bezeichnung „Alano Español“. Daher gehen wir hier, wenn wir von einem Alano sprechen, von der iberischen Hunderasse aus, deren ursprünglicher Einsatz einst in der Jagd, beim Schutz des Grundstücks sowie beim Viehtrieb zu suchen war.

Geschichte und Herkunft

    Steckbrief Alano Espagnol

  • Ursprungsland: Spanien
  • Standardnummer: 406
  • Widerristhöhe: Rüden 58–63 cm, Hündinnen 55–60 cm
  • Gewicht: 25 bis 40 kg
  • Verwendung: Wachhund
  • FCI-Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhunde
  • Sektion 2: Molossoide, 2.1 Doggenartige Hunde, Ohne Arbeitsprüfung

Die Herkunft des Alanos kann nicht mit genauer Bestimmtheit bestimmt werden. Sicher jedoch ist, dass bereits um das Jahr 1350 herum – ebenso wie im späteren 15. Jahrhundert – Hunderassen in den damaligen Jagdbüchern beschrieben wurden, die dem Alano Español ähnelten. Eingesetzt wurde er in erster Linie für die Jagd auf Wildschweine, jedoch hielt man ihn in Andalusien sowie Salamanca auch zum Hüten und Bewachen der Viehherden. Viele seiner Artgenossen hatten zudem die heimischen Höfe und Grundstücke zu beschützen.Eine frühe schriftliche Erwähnung fand die Rasse des Alanos, der dort auch Presa Canario genannt wurde, auf den Kanarischen Inseln. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde er aufgrund seiner Entschlossenheit und seiner Stärke bei Bullenkämpfen eingesetzt. Aufgrund der im 20. Jahrhundert immer mehr existierenden Rassenvermischung, drohte der Alano als solcher auszusterben. Erst Ende des letzten Jahrhunderts begann man wieder mit der planmäßigen Zucht reiner Alanos.

Hundetraining mit Martin Rütter

Preis: EUR 19,99

4.4 von 5 Sternen (325 Bewertungen)

67 ab EUR 19,99

Erscheinungsbild

Der Alano Español ist eine spanische Hunderasse, die nicht vom größten kynologischen Dachverband, dem Fédération Cynologique Internationale (kurz FCI) jedoch von der Real Sociedad Canina de España anerkannt ist. Dort wird diese Rasse unter der Standard-Nummer 406 geführt.Bei dieser Hunderasse handelt es sich um einen mittelgroßen Haushund. Hündinnen haben bei einem Gewicht von etwa 25 bis 35 kg eine Widerristhöhe von etwa 55 bis 60 cm. Die Rüden wiegen bis zu 45 kg und erreichen eine Höhe von rund 60 bis 63 cm. Der Alano Español trägt ein kurzes, raues Haarkleid ohne Unterfell, wobei die Farben gestromt und einfarbig rot, sandfarben oder falb sein können. Weiße Abzeichen sowie weiße oder schwarze Platten sind möglich. Von seiner Statur her ist dieser mittelgroße Hund muskulös zu nennen. Der recht wuchtige Kopf mit einem deutlichen Stopp sowie breitem Fang sitzt auf einem sehr muskulösen Hals, die Brust ist ebenfalls breit und massig. Die mit kräftigen Muskeln versehenen Vorderläufe sowie die etwas längeren Hinterpfoten verleihen dem Hund ebenso wie der stark ausgeprägte Bauch sein typisches Aussehen. Die verhältnismäßig kleinen Ohren sind V-förmig. Die hoch angesetzte, recht lange Rute läuft zur Spitze hin verjüngend aus.

Wesen und Charakter des Alano


Anzeige
Der Alano Espagnol stammt vom römischen Kampfhund ab.

© SnowbunnyShowbunny at en.wikipedia

Der Alano Español ist ein Hund mit einer beeindruckenden Durchsetzungskraft. Er ist gehorsam, geduldig, zuverlässig, nervenstark, treu und stets dominant. Allein schon sein eher ernster Blick signalisiert Strenge und Wachsamkeit. Und somit ist er auch der ideale Hund für den Wach- und Schutzbetrieb. Seinem Besitzer und dessen Familie gegenüber ist er treu, Fremden gegenüber verhält er sich eher zurückhaltend. Bei Gefahr zögert er nicht, auch mal anzugreifen. Geeignet ist diese Hunderasse vor allem als Wach- und Schutzhund, aber auch als Reitbegleitung sowie zum Führen einer Herde größerer Tiere kann er gut eingesetzt werden. Keinesfalls gehört der Alano in die Hände von Anfängern. Er bedarf einer konsequenten und erfahrenen Erziehung.

Auslauf/Pflege

Wie die meisten Hunde seiner Größe und Statur benötigt auch der Alano einen einigermaßen großen und häufigen Auslauf. Dieser Hund will gefordert werden! Die Pflege des Fellkleides hingegen ist weniger zeitaufwändig: Regelmäßiges Bürsten erscheint jedoch als angebracht, schon alleine, um den Schmutz aus dem Fell zu bekommen.

Sonstiges

In den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Bayern ist für die Haltung eines Alano Español eine gesonderte Bewilligung erforderlich.