Der Bearded Collie – ein liebenswerter Familienhund

Beardies sind Hunde mit unverwechselbarem Charme


Anzeige
Beardie Collie Hund

Der Bearded Collie erfreut sich einer Beliebtheit als liebenswerter Familienhund, der auf Spaziergängen immer bemüht ist, seine „Herde“ zu hüten oder sein Herrchen als sportlicher Kamerad beim Obedience, Flyball, Agility und weiteren sportlichen Unternehmungen erfreut. Es ist schon ein herrlicher Anblick, wenn einige Bearded Collies mit wehendem Haar über eine Wiese sausen und hinterher seelenvoll aus sanften, sprechenden Augen zu einem hochblicken – na, habe ich das nicht gut gemacht? Da schlägt das Herz eines jeden Hundefreundes höher. Mit seinem unverwechselbaren Charme ist der Beardie das perfekte Familienmitglied und der richtige Partner in allen Lebenslagen. Der Bearded Collie wird der FCI Gruppe 1, FCI Sektion 1 und Hunderassenummer 271 zugeordnet.

Geschichte und Herkunft

Steckbrief Bearded Collie

  • Ursprungsland: Grossbritannien
  • Standardnummer: 271
  • Widerristhöhe: Rüden 53-56 cm, Hündinnen 51-53 cm
  • Gewicht: 18 bis 28 kg
  • Verwendung: Schäferhund, Begleithund
  • FCI-Gruppe 1: Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)
  • Sektion 1: Schäferhunde ohne Arbeitsprüfung.

In den kargen Mittelgebirgen des nord- und südwestlichen Europas gedeihen nur noch die genügsamen Schafe, die mit zotteligen Hütehunden zusammen leben, deren harsches Fell gegen die Widrigkeiten von Wetter und Landschaft schützen. Über den Bearded Collie ist aus den Zeiten vor der Hunderasse Anerkennung wenig zu erfahren, da die Besitzer der Hütehunde, die Schäfer, nicht den wohlhabenden und gebildeten Schichten der Gesellschaft angehörten und so gut wie keine Aufzeichnungen vornahmen. Bis nach dem 2. Weltkrieg verloren sich die Spuren des Bearded Collies, weil sich kaum jemand für die hart arbeitenden Hütehunde interessierte. 1944 bestellte Mrs. Willison einen Sheltiewelpen, aber aus der erhaltenen Kiste kletterte ein braun-weißer Welpe, der für einen Mischling gehalten wurde. Diese Hündin bezauberte die Familie aber so, dass sie bleiben durfte. Mit 4 Monaten erkannte ein alter Schäfer den Bearded Collie in der Hündin und so ist es nur dem Zufall zu verdanken, dass diese Hunderasse wieder entdeckt wurde. Mit viel Mühen, aber auch durch ihren Fleiß und ihre Zielstrebigkeit gelang es Mrs. Willison eine Zuchtbasis aufzubauen. Zusätzlich hat sie Bearded Collie Hundezüchter motiviert, diese bezaubernde Hunderasse zu züchten und dadurch für den Fortbestand des Bearded Collies zu sorgen.

Bearded Collie: Charakter, Erziehung, Gesundheit (Cadmos Hunderassen)

Preis: EUR 6,95

4.8 von 5 Sternen (13 Bewertungen)

49 ab EUR 6,95

VDH Info zur Rasse des Bearded Collie

Erscheinungsbild


Anzeige
Bearded_Collie Hunderasse

Foto: Sylvia Kaminski

Der Bearded Collie ist ein schlanker, aktiver Hund, der trotz seines kräftigen Körperbaus einen guten Bodenabstand zeigt und nicht zu schwer wirkt. Der aufgeweckte, forschende Ausdruck ist ein kennzeichnendes Merkmal dieser Hunderasse und zeugt von seiner Intelligenz. Im Verhältnis von ungefähr 5 zu 4 ist der Beardie länger als hoch und hat bei den Rüden eine ideale Widerristhöhe von 53 bis 56 cm, bei den Hündinnen von 51 bis 53 cm. Das Haar ist doppelt, mit weicher, pelziger und dichter Unterwolle.Das Deckhaar ist glatt, hart, kräftig und zottig, weder wollig noch lockig, obgleich eine leichte Wellung erlaubt ist. Länge und Dichte des Haarkleides muss ausreichend sein, um Schutz zu bieten, aber trotzdem die Form des Hundes zur Geltung zu bringen. Das Haarkleid darf in keiner Weise getrimmt werden. An den Wangen, den Unterlippen und unter dem Kinn nimmt das Fell zur Brust hin an Länge zu und bildet den typischen Bart. Die Farben des Bearded Collies zeigen sich im Erwachsenenalter über schiefergrau, rötlich falbfarben, schwarz, blau, bis zu allen Schattierungen von grau, braun und sandfarben, mit oder ohne weiße Abzeichen. Die Grundfarben bei der Geburt sind aber schwarz/weiß, braun/weiß, blau/weiß und fawn/weiß.

Charakter und Wesen des Bearded Collie

Der Bearded Collie ist ein aufmerksamer Begleiter, der seine Herrschaften genau beobachtet und einschätzt. Seine Intelligenz und Sensibilität befähigen ihn genau zu wissen, wann Achtung und einfühlsames Verhalten geboten sind. Lebhaft, selbstsicher und aktiv bewegt er sich in allen Lebenslagen, wenn seine Hundeerziehung konsequent, vielseitig aber mit Freude durchgeführt und er in seinen natürlichen Anlagen unterstützt wurde. Er ist von Natur aus ein zuverlässiger, intelligenter Arbeitshund, ohne Anzeichen von Nervosität oder Aggressivität.

Auslauf und Pflege

Beardie Collie Hunderasse

Foto: Sylvia Kaminski

Bei glattem und hartem Fell hält sich eine “normale“ Verschmutzung nicht lange. Nach der Trocknung fällt feuchter Sand oder Waldboden aus dem Haar. Grobe Äste und Blätter müssen mit Hand und Kamm entfernt werden. Regelmäßig 1x die Woche wird der Bearded Collie gebürstet und bei dieser Gelegenheit werden Augen, Ohren, Krallen sowie die Fußballen auf Fremdkörper untersucht und gereinigt. Ab und zu ist ein Bad fällig, was dem schönen Haarkleid des Beardies gut tut. Als Hütehunde mögen Bearded Collies ausgedehnte Spaziergänge und sportliche Aktivitäten um sich auszulasten. Aber auch „Kopfarbeit“ in Form von Intelligenzspielen und Denkaufgaben sind eine Herausforderung für jeden Beardie, die er meistens mit einer Leichtigkeit bewältig, die immer wieder staunen lässt. Gezüchtet werden die Bearded Collies im Bearded Collie Collie Club e. V. Der BCCD ist der 1. Club in Deutschland der sich nur dieser Hunderasse widmet. Er ist eine Gemeinschaft von Bearded Collie Hundezüchtern und Liebhabern der Hunderasse , der seine Jungzüchter sorgfältig ausbildet und in dem sich die renommierten Hundezüchter regelmäßig weiter bilden. Wenn man  Hunde kaufen möchte, so sollte man sich am besten an den BCCD wenden.

Bearded Collie in Not

Schnell ist ein Bearded Collie Welpe gekauft., da sich diese Rasse gerade als Familienhund großer Beliebtheit erfreut. Umso tauriger ist es, dass manche Hundebesitzer bereits im Welpenalter feststellen, dass der Hund ja doch „Arbeit macht“.  So geraten auch immer wieder Welpen in Not. Wer einem Bearded Collie in Not helfen will, sollte also vor dem Besuch beim Hundezüchter auch mal beim nächsten Tierheim vorbeischauen.

Autor: Sylvia Kaminski, 1. Vorsitzende Bearded Collie Club Deutschland, e.V. www.bccd.de, Bearded Collies of Ram and Taurus www.ramandtaurus.de