Der Mastino Napoletano – Ein römischer Krieger

Verteidigt sein Revier mit Entschlossenheit – Der Mastino Napoletano ist ein Hund mit starkem Selbstbewusstsein


Anzeige
Der Mastino Napoletano ist von selbsbewusstem Charakter

Eine Kämpfernatur mit starkem Selbstbewusstsein: Der Mastino Napoletano könnte ein Nachfahre der römischen Molosserhunde sein.

Der Mastino Napoletano – auch Neapolitanischer Mastiff genannt – stammt aus Italien und bestätigt die These, dass Schönheit Ansichtssache ist.

Geschichte und Herkunft

Steckbrief Mastino Napoletano

  • Ursprungsland: Italien
  • Standardnummer: 197
  • Widerristhöhe: Rüden: 65 bis 75 cm, Hündinnen: 60 bis 68 cm
  • Gewicht: Rüden: 60 bis 70 kg, Hündinnen: 50 bis 60 kg
  • Verwendung: Schutzhund, Wachhund
  • FCI-Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer – Molosser – Schweizer Sennenhunde und andere Rassen
  • Sektion 2: Molossoide Doggenartige Hunde. Ohne Arbeitsprüfung.

Die Geschichte und somit die Herkunft des Mastino Napoletanos ist nicht ganz einheitlich und eindeutig definiert, man glaubt aber, in ihm einen direkten Nachfolger des römischen Kriegshundes der Molosser zu wissen. Es handelt sich dabei um Hunde, die bei Feldzügen aber auch bei Kämpfen in den Arenen gegen wilde Tiere oder gar Menschen ihren Einsatz fanden. In späteren Zeiten fand der Mastino Napoletano seine Aufgabe als Wach- und Schutzhund auf den Höfen Süditaliens. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg, im Jahre 1947, begann man mit der systematischen Zucht.

Das grosse Molosser Buch (Das besondere Hundebuch)

Preis: EUR 29,95

4.4 von 5 Sternen (5 Bewertungen)

48 ab EUR 29,95

Erscheinungsbild

Der Mastino Napoletano erhielt die FCI-Standardnummer 197 und zählt mit der Gruppe 2 zu den Pinschern & Schnauzern, Molossoiden und Schweizer Sennehunden. Hier gehört er in die Sektion 2, zu den Molossoiden, wobei er nochmals der Untersektion 2.1 – Doggenartige Hunde – zugeordnet wird. Bei einer Widerristhöhe von 60 bis 75 cm sowie einem Gewicht von 50 bis 70 kg kann man diesen Hund als massig bezeichnen. Er hat eine Lebenserwartung von 10 bis 11 Jahren. Dieser schwere, stämmige Hund mit dem muskulösen Rücken hat bezüglich seines Körperbaus die seltene Eigenschaft, dass die Körperlänge seine Schulterhöhe übertrifft, was seinem Aussehen eine noch typischere, massigere Erscheinung verleiht. Auch der breite Schädel mit dem deutlichen Stop und dem deutlich erkennbaren Stirnbein gehören zum charakteristischen Merkmal des Mastino Napoletanos. Die dreieckigen, relativ kleinen Ohren sind seitlich angesetzt und flach an den Wangen anliegend. Das typischste aller Merkmale aber dürfte sein, dass die im Übermaß vorhandene Haut Runzeln und Falten bildet. Das Haar des Mastino Napoletanos ist rau, hart und kurz. Dabei hat es verschiedene Farben wie uni schwarz, grau, braun, gestromt oder falb, kleine weiße Abzeichen oder Schattierungen an Zehen und Brust können vorkommen. Leider ist der Mastino Napoletano aufgrund in der Vergangenheit liegender Zuchtfehler mit einigen Problemen und Anfälligkeiten behaftet. So leiden viele der Hunde unter Hüftgelenksdysplasie oder Arthrose. Die faltige, locker sitzende Haut erzeugt nicht selten Augenprobleme sowie einen Lidsturz. Wenn Sie einen  Hund kaufen wollen, so sprechen Sie einen seriösen Mastino Napoletano Hundezüchter am besten direkt auch auf mögliche erbbedingte Hundekrankheiten an.

Wesen/Charakter des Mastino Napoletano


Anzeige
Der Mastino Napoletano braucht eine konsequente Hundeerziehung

Klare und konsequente Hundeerziehung sind beim Mastino Napoletano besonders wichtig,um Aggression und Sturheit unter Kontrolle zu bekommen

Beim Mastino Napoletano handelt es sich um einen ruhig und gelassen wirkenden Hund, der seiner Familie gegenüber – bei richtiger Hundeerziehung – treu ergeben und freundlich ist. Er ist ein selbstbewusster Hund und verteidigt sein Territorium aufs Äußerste. Noch immer sind aus seiner Zeit als Kriegshund gewisse Erbanlagen vorhanden, die bei falscher und inkonsequenter Hundeerziehung Eigenschaften wie übermäßigen Beschützerinstinkt, Aggression und Sturheit hervorrufen kann. Daher ist es besonders wichtig, dass man bei ihm so früh wie möglich mit der Sozialisierung beginnt, dass er frühzeitig die wichtigsten Grundkommandos erlernt, und klare Regeln erhält. Grundsätzlich gehört diese Hunderasse keinesfalls in die Hände von unerfahrenen Hundehaltern. Der Hundebesitzer oder die -besitzerin muss sich darüber im Klaren sein, dass er bzw. sie den Beschützerinstinkt des Hundes stark unter Kontrolle halten muss. Dazu gehören Konsequenz und die Einhaltung der notwendigen Rangordnung im „Rudel“. Diese Hunderasse muss ganz besonders intensiv merken, dass sein Mensch der Rudelführer ist. Bei uns sowie in einigen anderen Ländern wird der Mastino Napoletano in den Rasselisten geführt, was bedeutet, dass seine Haltung nur mit gesonderter behördlicher Genehmigung gestattet wird.

Auslauf/Pflege

Das Auslaufbedürfnis dieses Hundes ist im normalen Bereich angesiedelt, was er vielmehr braucht, ist eine artgerechte Hundeerziehung und Haltung, die Spaziergänge an der Leine beinhalten. Besondere Pflege bedürfen die Hautfalten, die regelmäßig kontrolliert und gesäubert werden müssen.

Mastino Napoletano in Not

Wieso gerät ein Mastino Napoletano in Not? Zunächst einmal muss bedacht werden, dass der Mastino Napoletano ein nicht einfach zu erziehender Hund ist. Obwohl aufgrund der geringen Verbreitung der Rasse nicht allzu viele Mastino Napoletano in Not kommen, wird dies doch einer der Hauptgründe sein, warum sich mancher Hundebesitzer von seinem Hund trennt. Daher sei hier noch einmal darauf hingewiesen, dass eine gute Welpenerziehung und der rechtzeitige Besuch einer Hundeschule bei diesem Hund ganz besonders wichtig sind. Will man einen erwachsenen Mastino aus dem Tierheim „adoptieren“, sollte man vorher unbedingt ein eingehendes Gespräch mit dem zuständigen Tierpfleger führen, um herauszufinden, wie es um die Sozialisierung des Hundes steht, bzw. ob Probleme auftauchen können. Evtl. kann auch ein Hundetrainer zur Rate gezogen werden. In jedem Fall ist es wichtig, den Hund, wie Hunde anderer Rassen auch, durch öftere Besuche und Spaziergänge genauer kennenzulernen, um herauszufinden, ob der Hund zu einem passt.