Wenn aus dem Spaziergang ein Albtraum wird – Hilfe bringt ein GPS Tracker


Anzeige
Ein GPS Tracker hilft, den Hund wiederzufinden.

Beim Herumtollen ohne Leine kann es schon mal passieren, dass der Hund eine Witterung aufnimmt und ausbüchst. Mit einem GPS-Hundetracker findet man den Vierbeiner schnell wieder auf.

Ein entspannter Spaziergang im Wald mit dem besten tierischen Freund – so beginnen eigentlich die schönen Tage im Leben. Doch es gibt Situationen, die unerwartet kommen. Läuft Ihnen ein Hase über den Weg, taucht ein Wildschwein auf oder wittert der Hund eine zu interessante Fährte, kann es zum Albtraum eines jeden Hundehalters kommen. Der Hund verschwindet spurlos, da er seinen Jagdtrieb nicht mehr kontrollieren kann. Sie stehen allein, ratlos und verzweifelt im Wald. Aus welchem Grund Ihnen Ihr Hund auch immer entläuft, mit einem Hunde Tracker sind Sie stets auf der sicheren Seite.

Was verbirgt sich hinter dem Hundetracker?

Sicherlich haben Sie bereits Erfahrungen mit einem GPS-Gerät gemacht. So begegnet Ihnen die zugrundeliegende Technologie beispielsweise in Navigationsgeräten und verschiedenen Applikationen.
Mit Messengern wie WhatsApp senden Sie Ihren Freunden und Bekannten kinderleicht den eigenen Standort und in der Google Suchmaschine erkunden Sie virtuell Ihre Umgebung. Ein GPS-Tracker für Hunde basiert auf demselben Konzept, verpackt in einem kleinen Gadget, das am Halsband Ihres Hundes befestigt werden kann. Auf einer virtuellen Karte, die Sie auf Ihrem Smartphone aufrufen können, verfolgen Sie Ihren Hund in Echtzeit. Achten Sie beim Kauf eines solchen Geräts unbedingt darauf, dass eine Geo-Fence-Funktion integriert ist. Verlässt der Hund einen von Ihnen definierten Umkreis, werden Sie sofort über Ihr Smartphone benachrichtigt. Einstellbar ist auch, ob es sich dabei um eine einfache Push-Nachricht, eine E-Mail oder eine SMS handeln soll.

Welches ist der beste GPS Tracker für Ihren Vierbeiner

Ein guter Hundetracker hilft, den entlaufenen Hund auch über größere Entfernungen zu orten.

Auch die beste Erziehung kann manchmal nicht verhindern, dass ein Hund wegläuft. Mit einem GPS Tracker findet man den vierbeinigen Freund aber schnell wieder.

Ist Ihr Interesse an diesem Gadget für die Sicherheit Ihres Hundes geweckt? Dann fragen Sie sich bestimmt, welche Qualitätsmerkmale hochwertige Tracker aufweisen. Im Netz finden Sie hunderte Modelle, die sich alle voneinander unterscheiden. Möchten Sie jedoch ein Gerät, dass auch in Ausnahmesituationen perfekt funktioniert, gilt es nicht nur, auf Echtzeit-Tracking sowie eine Geo-Fence-Funktion achten. Vielmehr sollten Sie auch die Distanz beachten, über die der Tracker noch problemlos geortet werden kann. Denn wenn der Hund mehrere Kilometer weit wegläuft, geben minderwertige Geräte bereits auf und senden kein Signal mehr. Ein hochwertiges Gerät kann mit einer SIM-Karte ausgestattet werden, sodass Sie auch über mehrere Kilometer hinweg immer wissen, wo sich Ihr Hund gerade befindet. Zudem sollten Sie auf den Tragekomfort achten. Denn meist kommt der Tracker zum Einsatz, wenn Sie Freizeitaktivitäten im Freien nachgehen. Beim Wandern, Campen, Klettern oder am Wasser sollte der Tracker nicht störend empfunden werden. Ebenso sollte er so dicht wie möglich am Körper des Hundes anliegen. Dies verhindert, dass das Gerät beim Durchstreifen von niedrigen Büschen sowie Graslandschaften verloren geht.
Zudem sollte der Sender wasserdicht sein. Gute Geräte halten sogar dem längeren Eintauchen in Wasser stand. Denn nicht immer läuft der Hund auf die nächste Wiese oder in den Wald. Manche Tiere zieht es ins Wasser, wo sie mit Freude eine Runde baden oder schwimmen gehen.

Sicherheit nicht nur im gewohnten Gebiet

Besonders wichtig ist das Tragen eines GPS-Senders für den Hund, wenn Sie Ihr gewohntes Gebiet verlassen. Läuft der Hund im Urlaub weg, kennt er sich in der Umgebung nicht aus. Dies kann dazu führen, dass der Hund in Panik gerät und sich daher immer weiter von Ihnen entfernt.