Überraschung – die Welpen sind los!


Anzeige
Ein Welpenauslauf kann sinnvoll sein, damit sich die Welpen während ihrer neugierigen Erkundungen nicht zu weit von der Mutter und den beschützenden Menschen entfernt.

Welpen sind neugierig und wollen ihre Welt erkunden: Ein Welpenauslauf schützt davor, dass sie sich nicht zu weit von Mutter, Herrchen oder Frauchen entfernen.

Welpen im Haus sind ein einmaliges Erlebnis und eine echte Bereicherung. In den ersten Wochen sind sie auf eine Rund-um-Betreuung angewiesen. Ähnlich wie ein Menschenbaby müssen sie vor Gefahren geschützt werden und benötigen viel Aufmerksamkeit.

Die Welpen in den Alltag integrieren

Bis die Welpen zu ihren neuen Familien ziehen können, vergehen zwischen 8 und 12 Wochen. In dieser Zeit können die jungen Hunde bereits viele Erfahrungen und Eindrücke sowohl in der Wohnung mit all ihren Alltagsgeräuschen als auch draußen in der Natur sammeln. Diese ersten Eindrücke sind für die Sozialisation eines Hundes wichtig und helfen, dass die Welpen zu gefestigten Persönlichkeiten heranwachsen.
In einem Welpenauslauf können die jungen Hunde Schritt für Schritt ihre Umgebung kennenlernen. Ein Welpenauslauf hat den Vorteil, dass sich die Welpen nicht zu weit von der Mutter fortbewegen und unkontrolliert umherlaufen. In den ersten Wochen sind die Welpen noch recht unselbstständig und entfernen sich nicht weit von ihrer Mutter. Doch mit der Zeit steigt ihre Neugierde und sie beginnen die Welt zu erkunden.
Ein Welpenauslauf kann draußen im Garten positioniert werden, um die Welpen an neue Eindrücke zu gewöhnen und Stück für Stück zu sozialisieren. Auch innerhalb der Wohnung kann ein Auslauf gute Dienste leisten. Für Hunde ist es wichtig am Familienleben teilhaben zu können. Damit die Welpen allerdings das Inventar nicht zerstören und ihre Hinterlassenschaften in den Wohnräumen verteilen, kann ein Welpenauslauf ihren Aktionsradius einschränken. Ein Auslauf für die Welpen muss nicht zwingend als Laufstall verstanden werden, sondern kann als Rückzugsort und sichere Höhle dienen. Zu guter Letzt hat ein Welpenauslauf den Vorteil, dass nicht nur das Wohnungsinventar, sondern vor allem der Welpe vor Verletzungen und Gefahren geschützt wird, die er noch gar nicht als solche wahrnimmt.

Weitere Vorsichtsmaßnahmen


Anzeige
Welpen sind sehr neugierig. Ein Welpenauslauf kann davor schützen, dass sie sich in Gefahr begeben.

Der Welpenauslauf ist die beste Option, den Welpen von möglichen Gefahrenquellen fernzuhalten. Selbstverständlich können die jungen Hunde aber nicht permanent eingesperrt bleiben, sondern sollten die Gelegenheit haben, ihre Umgebung – im Haus und Garten – ohne Absperrung erkunden zu können. Es empfiehlt sich, die Welpen dabei nicht aus den Augen zu lassen und Elektrokabel vor den spitzen Zähnchen in Sicherheit zu bringen, die Welpen könnten sonst einen Stromschlag bekommen. Steckdosen werden im Optimalfall mit einer Kindersicherung geschützt.
Im Garten und in der Wohnung sollten Giftpflanzen aus der Reichweite der Welpen entfernt werden und in der Zeit, in der die Welpen den Garten unsicher machen, ist es ratsam, auf Düngemittel, Schneckenkorn oder andere für die Welpen giftige Substanzen zu verzichten.
Grundsätzlich sollten zudem alle Bereiche abgesperrt werden, bei denen die Gefahr besteht, dass der Welpe hinunterstürzen oder hineinfallen kann. Besondere Vorsicht gilt in Haushalten mit offenen Treppen. In solchen Fällen sollten die Welpen von der Treppe und dem Treppengeländer ferngehalten werden. Ähnlich gefährlich sind Balkongeländer.
Im Garten sollte der Zaun auf Löcher hin untersucht werden. Eine regelmäßige Kontrolle ist durchaus ratsam, da Welpen nicht davor Halt machen, Löcher zu buddeln. Gartenteiche, Pools und Bachläufe sichert man ebenfalls besser ab.

Auch bei den Treppengeländern stellt sich die Frage, ob sie von Anfang an zu sichern sind. Sind die Abstände groß genug, damit der geliebte Begleiter hindurchfallen könnte, so ist das Risiko bereits zu groß. Nur wer sich all dieser Schwierigkeiten bewusst ist, kann sich in der Phase des Innenausbaus Gedanken machen, wie sie gut umgangen werden können.