Rassetypische Krankheiten bei Hunden


Anzeige
Mischlinge sind meist robuster gegenüber rassetypischen Krankheiten.

Vor rassetypischen Krankheiten gefeit: Mischlingshunde wie dieser Beagle Mischling können gesünder sein, als manch überzüchteter Rassehund.

Der Volksmund besagt, dass Mischlingshunde die gesünderen Hunde seien, dieses kann man manchmal unterschreiben, denn zahlreiche Extremzüchtungen sowie der falsch verstandene Ehrgeiz einiger Hundezüchter gehen und gingen auf Kosten der Gesundheit des Hundes. Wer also einen Hund kaufen möchte, der einer Hunderasse angehört, die für bestimmte Hundekrankheiten anfällig ist, sollte sich darüber vorher genauestens informieren und auch den Hundezüchter dazu befragen. Zum Glück verbietet das Tierschutzgesetz seit 1986 „Defektzuchten“, dennoch kann feststellt werden, dass einige der Hunderassen Missbildungen und damit verbunden typische Hundekrankheiten aufweisen, die bei ihnen gehäuft auftreten.

Krankheiten bei kleinen Hunden

Kleine Hunderassen wie Chihuahua, Rehpinscher, Pudel, Schnauzer oder Yorkshire-Terrier leiden beispielsweise häufig unter Missbildungen der Knie- und Hüftgelenke. Sie neigen ferner zur Parodontose, haben Probleme bei den Geburten – durch ein zu enges Becken – beim Zusammenklappen der Luftröhre.

Vererbung beim Hund: Das Handbuch für Züchter und Halter

Preis: EUR 29,90

4.6 von 5 Sternen (8 Bewertungen)

60 ab EUR 29,90

Atembeschwerden bei kurznasigen Hunden

Bei kurznasigen Hunden wie dem Mops oder dem Pekinesen treten vorrangig Atembeschwerden und Nasenschleimhautentzündungen auf. Erkrankungen des Rachens und Kehlkopfes sind keine Seltenheit. Auch hier sind vermehrt Geburtsprobleme zu beobachten. Besonders krankheitsanfällig ist der in Mode geratene Shar-Pei. Er leidet vorrangig an Augenerkrankungen sowie nässenden Ekzemen in den Hautfalten.

Krankheiten bei großen Hunden

Die Hüftdysplasie ( HD ) kann beim Schäferhund auftreten.

Unter anderen Rassen ist auch der Deutsche Schäferhund bei Überzüchtung Hüftdysplasie gefährdet. HD tritt vor allem bei größeren Hunderassen auf.

Bei großen Hunderassen treten vermehrt Hüftdysplasie Probleme auf. Vor allem Deutsche Schäferhunde, Bernhardiner, Doggen und Berner Sennehunde leiden unter den Missbildungen des Hüft- und Ellenbogengelenks. Ein Bandscheibenvorfall ist häufige Folge. Auch Herzfehler und Bindehautentzündungen treten des Öfteren auf. Auch bei dem immer mehr in Mode geratenden Border-Collie sind vermehrt typische (Erb-) Hundekrankheiten zu entdecken. Zu ihnen zählen: die Collie Eye Anomalie (CEA), die Progressive Retina Atrophy (PRA), die Hüftgelenksdysplasie (HD), der MDR-1-Gendefekt sowie die Epilepsie.