Der Phalène – der sensible Vierbeiner eignet sich besonders als Therapiehund

Phalène und Papillon unterscheiden sich nur durch ihre Ohren


Anzeige
Der Phalène ist eng mit dem Papillon verwandt und hat hängende statt abstehende OhrenDer Phalène – Die richtige, offizielle und komplette Rassenbezeichnung lautet: „Kontinentaler Zwergspaniel“ – oder auch „Epagneul Nain Continental“. Man unterscheidet hierbei zwischen zwei Varietäten: dem Papillon – was übersetzt Schmetterling bedeutet – sowie dem Phalène – französisch für Nachtfalter.

Während der Papillon große, abstehende Ohren hat, die die Form eines Schmetterlings haben, zeigen die Ohren des Phalène nach unten. Bei Wettbewerben werden beide Varietäten getrennt voneinander bewertet. Meist zeigt sich bei der Rasse des Kontinetalen Zwergspniels erst einige Wochen nach der Geburt, ob sich die Ohren aufrichten oder hängend getragen werden, also ob man nun einen Papillon- oder einen Phalène-Welpen erworben hat.

Geschichte und Herkunft des Phalène

Steckbrief Phalène/Papillon

  • Ursprungsland: Frankreich/Belgien
  • Standardnummer: 77
  • Widerristhöhe (von FCI festgelegt): ca. 28 cm
  • Gewicht (von FCI festgelegt): Klasse 1: 1,5 – 2,5 kg, Klasse 2: 2,5 bis 4,5 kg, Hündinnen dürfen etwas schwerer sein
  • Verwendung: Gesellschaftshund
  • FCI-Gruppe 9: Gesellschafts- und Begleithunde
  • Sektion 10: Kontinentale Zwergspaniel. Ohne Arbeitsprüfung.

Man vermutet die Herkunft des Phalènes in Europa, allerdings schließen einige Quellen nicht aus, dass er durchaus auch aus Ostasien stammen könnte, wo viele Zwerghunde herkommen. Dann läge es nahe, dass Marco Polo Ende des 13. Jahrhunderts den kleinen Hund bei seinen Entdeckungsreisen nach Europa mitbrachte. Als gegeben kann jedoch angesehen werden, dass Hunde, die unserem heutigen Phalène ähneln, auf italienischen Ölbildern und Fresken des 13. und 14. Jahrhunderts zu sehen sind.

Sie sind zumeist zusammen mit Leuten des Adels und Kindern dargestellt. Man vermutet, dass sie als Spielgefährten für den Adel aus dem zur Jagd verwendeten Spaniel gezüchtet wurden. Sowohl am französischen als auch am englischen Hof erfreute sich der Phalène großer Beliebtheit. Dabei blieb das Aussehen der Hunde in Frankreich ihrem Ursprung treu, während sich in England der Englische Toy Spaniel als eigene Rasse herausbildete.

Während die ursprünglichen Zwergspaniel Hängeohren besaßen – wie die heutige Varietät Phalène -, entwickelte sich gegen Ende des 17. Jahrhunderts langsam ein Rasseschlag mit Stehohren heraus. Nach dem Ende der Französischen Revolution verschwand mit dem Adel auch die Rasse des Zwergspaniels fast gänzlich von der Bildfläche. Erst Ende des 19. Jahrhunderts bemühte man sich in Frankreich und Belgien wieder darum, die Rasse zu erhalten, was den beiden Ländern bei der FCI die Zuordnung als Heimatland einbrachte. Der erste Rassestandard wurde 1905 festgelegt.

Video zur Rasse des Papillon & Phalène

Papillon & Phalène [2019] Rasse, Aussehen & Charakter

Erscheinungsbild des Phalène

Der Kontinentale Zwergspaniel – und somit auch die Varietät Phalène – ist eine von der FCI offiziell anerkannte Hunderasse mit der Standardnummer 77. In der Gruppe 9 zählen diese Hunde zu den Gesellschafts- und Begleithunden und werden zudem in die Sektion 9 – Kontinentaler Zwergspaniel – unterteilt. Als Ursprungsland hat die FCI Frankreich und Belgien festgelegt. Die Widerristhöhe sollte etwa 28 cm betragen.

Beim Gewicht teilt man die Hunde in zwei Kategorien ein: zunächst in die Klasse von 1,5 – 2,5 Kilogramm und als Zweites in die Kategorie von 2,5 bis 4,5 Kilogramm. Hündinnen können etwas schwerer sein. Die Zwergspaniel erreichen ein Alter von 12 bis 15 Jahren.

Während die Varietät des Papillons große, abstehende Stehohren hat, die an Flügel eines Schmetterlings erinnern, besitzt der Phalène nach unten hängende, flach anliegende Ohren. Ansonsten haben sowohl der Papillon als auch der Phalène große, breite und abgerundete Ohren.

Der Phalène besitzt ein üppiges, seidig glänzendes und teils geringfügig gewelltes Fell ohne Unterwolle. Das hat den Vorteil, dass das Haar bei Nässe nicht unangenehm riecht. Während das Haar am Körper eher mittellang ist, ist es auf der Vorderseite der Läufe sowie unterhalb der Sprunggelenke und am Fang kurz. Die Ohren sind befedert. Zudem bildet sich an den Oberschenkeln eine Hose. Am Hals ist das Haar so angelegt, dass eine Art Kragen mit einer über die Brust fließende, gewellte Krause entsteht.

Was die Farbe anbelangt, so sind beim Phalène alle Farben erlaubt, sofern sie auf weißem Grund sind, wobei Weiß an den Gliedmaßen und am Rumpf vorherrschen sollte. Augenlider, Lefzen und Nasenschwamm müssen laut Richtlinien pigmentiert sein. Der kleine Phalène hat einen gleichmäßigen Körperbau, wobei der Körper geringfügig länger als hoch ist.

Sein Kopf ist klein, eher rundlich und bewirkt zusammen mit den ausdrucksstarken, dunklen, mandelförmigen Augen, dass der Phalène dem typischen Kindchenschema entspricht. Die fransige und üppig erscheinende Rute trägt der Hund über dem Rücken in gebogener Form.

Wesen und Charakter des Phalène


Anzeige
Der Kontinentale Zwergspaniel, auch Phalène genannt, ist ein sehr freundlicher und anhänglicher Hund.Phalènes sind lebhafte, graziös wirkende Zwergspaniel, die aber trotz ihrer geringen Größe robust sind und einen eigenen Stolz haben. Zudem sind sie lebhaft, verspielt und freundlich, aber auch wachsam. Besonders gerne ist er mit „seiner“ Familie zusammen, mit der er am liebsten den ganzen Tag rumtoben, spielen und schmusen möchte.

Dabei ist er keineswegs aufdringlich, sondern weiß, die Gefühle und Bedürfnisse des Menschen – auch die nach Ruhe – zu deuten und zu akzeptieren. Da er sehr viel Wert auf Harmonie legt, entwickelt er ein gutes Gespür für Unstimmigkeiten und Streitereien in der Familie, was ihn bedrücken kann. Bei Streitigkeiten innerhalb der Familie leidet der Hund mit.

Mit anderen Hunden ist der Phalène – vorausgesetzt er genoss im Welpenalter eine entsprechende Sozialisierung und Erziehung – sehr verträglich und selbst beim Spiel mit größeren Rassen absolut nicht zimperlich. Keineswegs außer Acht lassen darf man den immer noch vorhandenen Jagdtrieb des kleinen Hundes.

Übrigens ist diese Hunderasse sowohl für die Haltung auf dem Land als auch in einer Stadtwohnung geeignet. Nicht geeignet ist er für Menschen, die ihn aufgrund verschiedener Umstände – wie etwa Arbeit – ständig alleine lassen müssen. Dauerhaftes Alleingelassensein macht diesen auf Sozialkontakt bestehenden und sensiblen Hund unglücklich und kann zu psychischen Störungen führen. In diesem Falle wäre zumindest die Haltung eines Zweithundes zu empfehlen.

Auslauf und Pflege des Phalène

Bezüglich des Auslaufes werden die Phalènes leicht unterschätzt: Sie lieben lange Spaziergänge zu jeder Jahreszeit und bei jeglichem Wetter. Dabei stöbern sie gerne – ganz nach alter Spaniel-Manier – das ein oder andere auf. Auch lieben sie das Spiel mit anderen Hunden oder mit dem Menschen. Stöckchen oder Bällchen holen genießen sie in vollen Zügen.

Wer meint, ein kleiner Gang ums Haus reiche für die kurzen Beine des Phalènes, der irrt: Zwar würde er sich auch damit begnügen, jedoch sind längere Spaziergänge für die Gesundheit und die Psyche des Hundes – sicherlich auch für die seines Besitzers – gut. Idealerweise sollte er ohne Leine Auslauf bekommen.

Die regelmäßige Fellpflege des seidigen, langen Haares ist unkompliziert. Wege der fehlenden Unterwolle neigen Phalènes nicht zu Verfilzungen. Von Natur aus meiden sie Pfützen, Schmutz und Dreck schon von sich aus, daher sind tägliches Bürsten und Kämmen – was wiederum auch als „Schmusezeit“ erkannt wird – vollkommen ausreichend.