Der Boerboel schütze einst Farmen in Südafrika vor Viehdieben und wilden Tieren

Boerboels sind stämmige Hunde vom Molossertyp mit einem ausgeprägtem Schutztrieb


Anzeige

Der Boerboel ist ein kräftiger Bauernhund mit starkem Beschützerinstinkt.

Der kräftige Boerboel stammt aus Südafrika und benachbarten Ländern. Er ist nicht von der FCI anerkannt und gilt als hervorragender Wachhund.

Geschichte und Herkunft des Boerboels

Steckbrief Boerboel

  • Ursprungsland: Südafrika
  • FCI Standardnummer: n.a.
  • Widerristhöhe: Rüden: ca. 66 cm, Hündinnen: ca. 61 cm
  • Gewicht: 50 bis 90 kg
  • Verwendung: Herdenschutzhund, Wachhund.

Übersetzt aus dem Afrikaans bedeutet „Boerboel“ so viel wie „Bauernhund“. Einst schützten die Hunde Farmen in den weiten Steppen vor Viehdieben und wilden Tieren. Die Zucht der schweren Hofhunde vom Molossertyp geht bis auf die Zeit der Gründung der Kapkolonie im Jahr 1652 zurück.

Siedler brachten große und starke Hunde aus ihrer Heimat nach Südafrika mit. Diese wurden im Laufe der Jahre mit den von den Briten eingeführten Mastiffs und dortigen Hunden verpaart. Erst seit 1983 wird der Boerboel dort als eigene Rasse geführt. Bisher ist er nur von der Kennel Union of South Africa anerkannt.

Trotzdem erfreut er sich steigender Beliebtheit und wird inzwischen auch in den USA, Europa, Australien und Asien gezüchtet. Während man früher in erster Linie Wert auf eine hohe Arbeitstauglichkeit der Hunde legte, berücksichtigt man heute in der Zucht ein einheitliches Aussehen und ein friedliches Naturell.

Video zur Rasse des Boerboels

Boerboel [2019] Rasse, Aussehen & Charakter

Erscheinungsbild des Boerboels

Rüden sollten bevorzugt um die 66 Zentimeter Widerristhöhe besitzen, während Hündinnen mit etwa 61 Zentimeter eine ideale Schulterhöhe erreichen. Das Gewicht kann je nach Geschlecht zwischen 50 und 90 Kilogramm liegen. Der Boerboel erreicht ein Alter bis zu 12 Jahren.

Man legt Wert auf eine große Unterscheidbarkeit von Rüde und Hündin. So soll der Hundemann eine große, stattliche Erscheinung besitzen und gut bemuskelt sein. Bei Hündinnen favorisiert man dagegen ein typisch „weibliches“ Aussehen.

Das kurze, glatte Haarkleid ist glänzend und sehr dicht. Die Farben des Fells können in verschiedenen Schattierungen von Gelb über Rot bis hin zu Braun reichen. Selbst gestromte Hunde sind erlaubt. Andere Farbtöne sind nicht erwünscht. Eine dunkle Maske hingegen ist immer zulässig.

Wesen und Charakter des Boerboels


Anzeige

Boerboels sind zuverlässige Wachhunde.

Der stämmige Molosser baut eine starke Bindung mit größter Hingabe zu seinem menschlichen Rudel auf. Er ist sehr aufmerksam, verfügt über einen hervorragenden Geruchssinn und ein gutes Gehör, so dass er unerwünschten Besuch zuverlässig mit tiefem, Respekt einflößendem Gebell meldet.

Schutztrieb und Territorialverhalten sind stark ausgeprägt. Angst oder Unsicherheit seines Besitzers lassen sofort seinen Beschützerinstinkt erwachen.

Bei einer liebevoll-konsequenten Erziehung, die Vertrauen, Respekt und gewiss keine lauten Worte benötigt, eignet er sich auch zum Begleiter für die Familie, denn er liebt Kinder. Der selbstsichere Hund hat eine hohe Reizschwelle; aggressives Verhalten hat er erst gar nicht nötig, da er souverän in sich ruht.
Er ist lernbereit und kooperiert gerne, dabei sollte sein Rudelführer aber die gleiche Selbstsicherheit wie er selbst ausstrahlen und Erfahrung als Hundehalter mitbringen.

Auslauf und Pflege des Boerboels

Für die Haltung in der Stadt ist er nicht geeignet; er braucht als ehemaliger Bauernhund ein großes Areal, das er mit Hingabe und Engagement überwachen kann.

Die schweren Hunde leiden häufiger an Hüft- oder Ellenbogendysplasie. Oft ist dazu eine genetische Disposition vorhanden, daher sollte man beim Erwerb eines Welpen darauf achten, dass die Hundeeltern einen HD-Test ohne Befund absolviert haben.

Um die Gelenke der Junghunde zu schonen, vermeidet man am besten auch häufiges Treppensteigen. Vorschnellem Wachstum der Welpen und damit einer weiteren übermäßigen Belastung des Knochenapparates, begegnet man am besten mit speziellem Welpenfutter.

Dank des glatten und kurzen Fells gestaltet sich die Pflege sehr einfach. Gelegentliches Bürsten ist absolut ausreichend.