Der Goldendoodle ist eine Kreuzung aus Golden Retriever und Pudel

Goldendoodles gelten als besonders geeignet für Allergiker und kinderlieb


Anzeige

Der Goldendoodle ist eine Mischung aus Golden Retriever und Pudel.

Der Goldendoodle ist eine Kreuzung aus Golden Retriever und Pudel. Er ist keine Hunderasse im eigentlichen Sinne und daher auch nicht von der FCI anerkannt. In Deutschland ist er bisher wenig bekannt; gelegentlich nennt man ihn auch „Designerhund“.

Geschichte und Herkunft des Goldendoodles

Steckbrief Goldendoodle

  • Ursprungsland: USA
  • Standardnummer: nicht FCI anerkannt
  • Widerristhöhe: 56 bis 66 cm (Standard), 33 bis 53 (Miniatur)
  • Gewicht: 11 bis 41 kg

Ende der 1990er Jahre begann man mit der Züchtung dieser Hunde in den USA. Inzwischen hat sich die Zucht des Goldendoodles auch in Australien und Europa verbreitet.

Da der Pudel ein Allergiker-freundliches Fell besitzt, kreuzt man ihn gern mit anderen Hunderassen. So entstanden in der 90er Jahren auch der „Labradoodle“, eine Kreuzung aus Labrador und Pudel, und der Cockapoo, bei dem man einen Cocker Spaniel mit dem Pudel verpaarte.

Untersuchungen am Fell des Goldendoodles konnten allerdings nicht bestätigen, dass es sich tatsächlich um einen für Allergiker besser geeigneten Hund handelt. Die Menge der Allergene in seinem Fell ist offensichtlich genauso groß wie jene im Haarkleid anderer Hunde.

Derzeit gibt es keine hunderprozentig hypoallergene Hunderasse, was bedeutet, dass selbst im Fell Allergiker-freundlicher Rassen Restallergene vorhanden sind. Der Vorteil für den Allergiker liegt dennoch darin, dass die Hunde kaum Haare verlieren und der Mensch daher auch weniger mit Haaren in Berührung kommt.

In den USA ist der Goldendoodle inzwischen sehr beliebt und es gibt bei den Züchtern teils lange Wartezeiten für den kinderlieben Vierbeiner.

Doodle: Charakter, Erziehung, Gesundheit

Preis: EUR 12,95

(30 Bewertungen)

40 ab EUR 12,95

Video zur Rasse des Goldendoodles

goldendoodle hunderasse wesen charakter

Erscheinungsbild des Goldendoodles

Es existieren zwei Varianten dieser neuen Züchtung: So gibt es den Standard Goldendoodle, bei dem man den Golden Retriever mit einem Großpudel kreuzt. Daneben schuf man die Miniaturvarietät, bei der ein Goldie mit dem Zwergpudel verpaart wird.

Die Standardvariante erreicht je nach Geschlecht eine Schulterhöhe zwischen 56 und 66 Zentimeter, während der Miniatur-Goldendoodle nur zwischen 33 und 53 Zentimeter groß wird. Das Gewicht liegt je nach Variante zwischen 11 und 41 Kilogramm. Die Hunde erreichen ein Alter von 11 bis 15 Jahren.

Sein kaum haarendes Fell präsentiert sich als Mischung aus dem des Pudels und des Golden Retrievers. Es ist meist mittellang, kann dabei aber sowohl glatt, als auch lockig sein. Goldendoodles gibt es in vielen Farbvarianten: Das Haarkleid ist cremefarben, braun, rotbraun, schwarz oder golden. Auch Zwischentöne dieser Fellfarben existieren.

Wesen und Charakter des Goldendoodles

Bei diesem Hund paaren sich das fröhliche und gelassene Naturell des Golden Retrievers mit dem intelligenten und gelehrigen Wesen des Pudels. Als Familienhund ist er bestens geeignet und lässt sich leicht erziehen. Er liebt Kinder und sucht stets die Zuwendung seines menschlichen Rudels.

Mit anderen Hunden verträgt er sich gut und reagiert niemals aggressiv. Seine große Einfühlsamkeit macht ihn auch als Therapie- oder Schulhund sehr geeignet.

Auslauf und Pflege des Goldendoodles


Anzeige
Der Goldendoodle ist sehr intelligent, Allergiker freundlich und kinderlieb.Um seiner hohen Intelligenz gerecht werden, braucht der liebenswürdige Vierbeiner neben regelmäßiger Bewegung auch eine Beschäftigung, die ihn geistig fordert. Ansonsten langweilt er sich nur allzu schnell.

Glücklicherweise ist der knuffige Hund als Mischling wenig anfällig für genetische bedingte Erkrankungen. Von seinen Elternrassen geerbt hat er lediglich eine Neigung zu Hüftdysplasie und dem Grauen Star, einer Trübung der Augenlinse.

Man kann den geselligen Hund auch gut in einer Stadtwohnung halten. Sein Haarkleid benötigt nicht viel Pflege. Regelmäßiges Bürsten genügt. Von Vorteil ist auch, dass das Fell des Goldendoodles kaum Eigengeruch hat.