Der Saluki – einer der ältesten domestizierten Hunde

Salukis sind anmutig, schnell und besonders sensibel


Anzeige
Der Saluki bzw. Persische Windhund ist eine sehr alte Hunderasse.Der Saluki – auch als Persischer Windhund bezeichnet – ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse und wahrscheinlich der älteste domestizierte Hund, den man kennt. Er stammt aus dem Nahen Osten, wobei fälschlicherweise häufig „Mittlerer Osten“ zu lesen ist, was aus der falschen Übersetzung von „Middle East“ herrührt. Vermutungen gehen dahin, dass er vom altägyptischen Tesem abstammt.
Seit vielen tausend Jahren werden diese Hunde in ihren Heimatländern unter den gleichen Bedingungen gehalten und bestehen wahrscheinlich immer noch in ihrer Urform. Einige Meinungen tendieren dahin, dass die Namensgebung nach der heute verschwundenen Stadt Saluq stattfand. Andere Quellen sprechen davon, dass der Begriff „Saluki“ dem Wort „Sloughi“ gleichkommt, was im Arabischen „Windhund“ bedeutet. In seiner Heimat wird dieser Hund auch „Tazi“ genannt.

Geschichte und Herkunft

Steckbrief Saluki

  • Ursprungsland: Naher Osten
  • Standardnummer: 269
  • Widerristhöhe: 58 bis 71 cm
  • Gewicht: bis zu 30 kg
  • Verwendung: Jagdhund, Coursinghund
  • FCI-Gruppe 10: Windhund
  • Sektion 1: Langhaarige und befederte Windhunde. Ohne Arbeitsprüfung.

Salukis zählen zu den ältesten Hunden, die sich als solche vom Wolf abspalteten. In vielen Gegenden Vorderasiens – in Regionen des Fruchtbaren Halbmondes – findet man auf Tonwaren aus der Zeit um 3500 vor Christi Abbildungen von Hunden, die dem Saluki ähneln. Auch auf den Grabmälern von Hierakonpolis – dem religiösen und politischen Zentrum Oberägyptens – welche um das Jahr 3600 vor Christi datiert sind, sind Salukis zu finden. Ferner tauchen in der Oberen Nil-Region weitere Belege für den, dem Saluki ähnelnden Hund auf, wie etwa Überreste von Mumifizierungen in Gräbern aus der Zeit um 2100 vor Christi.
Da der Saluki mehrheitlich von Nomaden gehalten wurde, dehnt sich auch dessen Verbreitungsgebiet über eine enorm große Fläche aus. So waren diese Hunde sowohl in der Türkei als auch im Irak, im Iran, in Syrien und in Saudi-Arabien zu finden. Über viele tausend Jahre lang war er ein beliebter Jagdgehilfe der Wanderhirten, die diese Hunde zudem noch liebevoll behandelten und am Familienleben teilnehmen ließen. Die jungen Hunde wurden von den Stammesfrauen mit großer Fürsorge großgezogen und die Männer ließen die Hunde zur Schonung sogar auf ihrem Sattel solange mitreiten, bis sie gebraucht wurden.
Nach Europa kamen sie zunächst nur vereinzelt, wie etwa Mitte des 17. Jahrhunderts nach Großbritannien. Hier ist auch die erste erfolgreiche Zuchtlinie zu finden, die 1895 von Florence Amherst initiiert wurde, nachdem sie von einer Nil-Reise ein Zuchtpärchen mitnahm. Einen größeren Bekanntheitsgrad erlangten die Salukis erst zu Beginn der 1920er Jahre, als sie von englischen Offizieren aus dem Middle East als Haustiere mitgebracht wurden. Unter ihnen waren General Frederick Lance und seine Frau Gladys, die zwei syrische Salukis in ihr Heimatland importierten, nachdem sie zuvor im Besatzungsgebiet diese Art Hunde gemeinsam mit Terriern zur Jagd auf Schakale und Gazellen mitnahmen und von ihnen begeistert waren. Sowohl die Eheleute Lance als auch Florence Amherst setzten sich letztendlich für die Anerkennung der Rasse ein.
Der erste offizielle Eintrag eines Saluki Wurfes in ein Zuchtbuch ist auf das Jahr 1922 datiert. Seit 1987 gibt es bei uns den Kurzhaar- Saluki.

Saluki, Praxisratgeber

Preis: EUR 29,90

3.8 von 5 Sternen (5 Bewertungen)

59 ab EUR 29,90

Erscheinungsbild

Salukis sind eine vom größten kynologischen Dachverband – dem FCI – anerkannte Hunderasse mit der Standard-Nummer 269. Sie sind in der Gruppe 10 – Windhunde – sowie in der Sektion 1 – Langhaarige oder befederte Windhunde – registriert. Als Ursprungsland wird der nahe Osten – Middle East – angenommen. Bei diesem Hund handelt es sich um einen typischen Windhund, der eine Widerristhöhe von 58 bis 71 cm aufweist und je nach Größe bis zu 30 kg wiegen darf. Er hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von 12 bis 14 Jahren. Es gibt den Saluki in zwei Varietäten: den befederten sowie den kurzhaarigen. Einziger Unterschied der beiden ist, dass dem kurzhaarigen Saluki die Befederung an den Läufen, an den Ohren sowie an der Rute fehlt. Ansonsten kommt das glatte Deckhaar der Salukis in verschiedenen Farben – wie etwa Braun, Creme, Silbrig-Pfeffersalz, Weiß, Schwarz, Rotgold, Weiß-Schwarz-Rotbraun-Gestromt und Trikolor vor.
Je nach Ursprungsregion ist der Saluki von seiner Statur her schlanker oder stabiler, generell jedoch kann gesagt werden, dass er die charakteristische Windhundfigur besitzt. Er ist voller Anmut und Harmonie, muskulös und schlank, besitzt einen langen und ebenfalls schmalen Kopf sowie extrem lange Beine.

Wesen/Charakter des Saluki


Anzeige
Der Saluki bzw. Persian Greyhound hat einen sanften Charakter und ist sehr menschenbezogen.Wie alle Windhunde ist auch der Saluki ein anmutiger, sensibler und vor allem schneller Hund. Er lernt rasch, ist aber auch ebenso schnell gelangweilt, wenn er mit permanenten Wiederholungen beim Training konfrontiert wird. Ein Saluki braucht Beschäftigung und Bewegung, das ist das A und O bei der Haltung dieser Rasse. Hierfür sind das Rennen auf speziellen Hunde-Rennbahnen sowie diverse Hundesportarten ideal. Außerdem sollte er unbedingt in den Genuss einer konsequenten, jedoch vor allem sanften, verständnisvollen und liebevollen Erziehung kommen. Salukis sind von ihrem Ursprung her Jagdhunde, was sich auch heute noch vor allem in ihrer Unnahbarkeit sowie Reserviertheit bemerkbar macht. Als Jagdhund sollte man ihn unbedingt unter Aufsicht behalten, wenn er sich sein Heim mit kleineren Haustieren teilt. Zudem sollte man ihn erst nach einer sehr guten Erziehung ohne Leine laufen lassen. Aufgrund seines Jagdtriebs aber auch seiner enormen Geschwindigkeit und Ausdauer holt ihn sowieso niemand mehr ein, wenn er erst einmal wegrennt.
Hunde dieser Rasse sind angenehme Mitbewohner, denn Knurren oder gar Bellen sind ihnen so gut wie fremd. Allerdings unterschätzen sie gerne ihre Größe und machen sich – wenn man es ihnen nicht aberzieht – gerne auf Sesseln und Sofas gemütlich, da sie eine Vorliebe dafür haben, erhöht zu liegen. Salukis können gut in der Familie als Einzel- aber auch als Zweit- oder Dritthund gehalten werden. Sie lieben Gesellschaft. Die Bezugsperson wählt sich der Saluki selber aus. Fremden gegenüber zeigt er sich eher zurückhaltend, jedoch niemals scheu oder gar aggressiv. Als Zwingerhund ist diese Rasse überhaupt nicht geeignet. Erfahrene Hundebesitzer, die eine gute Beziehung zu ihrem Hund pflegen, schaffen es auch, den Saluki die Begleithundeprüfung ablegen zu lassen.

Windhunde: Schnell, sanft, liebenswert (Cadmos Hundebuch)

Preis: EUR 29,90

4.3 von 5 Sternen (30 Bewertungen)

7 ab EUR 29,90

Auslauf/Pflege

Wie alle Windhunde braucht auch der Saluki sehr viel Auslauf. Hat er diese gehabt, so wird man anschließend einen ausgeglichenen, ruhigen Hund in der Wohnung vorfinden. Ideal ist ein Haus mit Garten, in dem er ungestörten Auslauf genießen kann. Das Fell dieser Hunde – das ja selbst bei den befederten Salukis sehr kurz ist – ist pflegeleicht. Gelegentliches Bürsten reicht aus. Angenehm macht ihn auch die Tatsache, dass er nur geringfügigen Haarausfall und keinen typischen Hundegeruch hat.

Sonstiges

Trotz des eher „zarten“ Aussehens ist der Saluki eine sehr gesunde Rasse. Ein bekanntes Problem ist in einigen Fällen jedoch eine Überempfindlichkeit gegenüber Anästhesie-Mitteln.
Salukis haben einen eigentümlichen „Gesang“, wenn sie in einer bestimmten Stimmung sind, wie etwa dann, wenn sie sich alleine gelassen fühlen. Übrigens begannen die arabischen Beduinen mit der Zucht dieser Hunde noch ehe sie die Vollblutaraber-Pferdezucht in Angriff nahmen. Im Gegensatz zu anderen Hunden werden die Salukis in muslimischen Regionen geschätzt und als Familienmitglieder erachtet. Bei den Nomaden schlafen sie sogar in den Zelten mit. Begründet ist diese Liebe darin, dass sie als Jagdhunde zum Nahrungserwerb für die Familie ihren Beitrag leisten. In der arabischen Literatur werden sie gar als Geschenk Allahs erwähnt.