Was kosten Anschaffung und Haltung eines Hundes?


Anzeige
Die Anschaffung eines Hundes verursacht nicht unerhebliche Kosten.

pixabay.com / © 3194556

Hunde sind der beste Freund des Menschen. Niemand zeigt seine Freude so treuherzig wie ein Hund. Wenn man sich einen Hund anschaffen will, spielen Kosten dabei eine Rolle. In diesem Beitrag wollen wir einmal genauer schauen, was an der Hundehaltung überhaupt welche Kosten verursacht.

Kosten für den Hund selbst

Einen Hund anzuschaffen, ihn vom Züchter zu holen oder aus dem Tierheim: All das verursacht Kosten, die man von Anfang an bedenken sollte. Selbst Tierheime geben die Tiere heute nicht mehr einfach so ab. Grund dafür sind zu viele schlechte Erfahrungen mit spontanen, nicht durchdachten Anschaffungen.

Denn ein Tier stellt ein Lebewesen dar und braucht Zuwendung und Liebe. Für optimalen Schutz sorgt eine Krankenversicherung für das Tier. Weitere Informationen zu Krankenversicherungen für Ihren Hund erfahren Sie unter dem Punkt „Tierkrankenversicherungen“.

Ein Tier hat eine Seele und braucht von uns als Hundehalter größte Achtsamkeit, Zuwendung und vor allem Verantwortungsgefühl.

Unterhalt des Hundes

Auch im Urlaub will ein Hund versorgt sein. Daher sollte man auch Kosten für den Aufenthalt in einer Hundepension einkalkulieren, wenn man den Hund nicht mitnehmen kann.

Ein Hund braucht einen Schlafplatz, Futter und Spielzeug. Wie ein Mensch hat auch er Bedürfnisse, die wir als Hundehalter erfüllen müssen. Dazu zählt, dass man geeignetes Futter findet, eine gemütliche Schlafstätte, in die er sich genüsslich zurückziehen kann und vieles mehr.

Spielsachen. Ausflüge, Hundeschule – Ein Hund zu betreuen und zu beschäftigen kann Kosten verursachen. Darüber sollte man sich unbedingt vorher im Klaren sein.

Tierärztliche Kosten

Was im Laufe der Zeit ins Geld gehen kann, ist, wenn das Tier älter oder krank wird. Doch wer keine Tierkrankenversicherung abgeschlossen hat, wird die Untersuchungen, Behandlungen und gegebenenfalls Operationen des Tieres aus der eigenen Tasche finanzieren müssen. Keine leichte Aufgabe, vor allem, wenn das Tier etwas Ernstes hat.

Erstausstattung für die Haltung des Hundes

Wer noch nie einen Hund besaß, hat natürlich weitaus mehr Kosten, die auf ihn zukommen, weil alles das erste Mal angeschafft werden muss. Körbchen, Pflegeprodukte und Zubehör wie Leine, Geschirr, Futternapf oder Transportboxen – Die Erstausstattung eines Tieres – egal welches – bringt Kosten mit sich, die man sich bewusst machen muss.

Tierkrankenversicherungen


Anzeige
Wieviel kostet die Haltung eines Hundes?

pixabay.com / © alphatex

In manchen Fällen sind Hundeversicherungen sogar vorgeschrieben, aber in jedem Fall tut man etwas Gutes, über den Punkt nachzudenken, ob das eigene Tier versichert werden sollte oder nicht. Denn das kann enorme Vorteile mit sich bringen. Eine Hundehaftpflicht zum Beispiel sichert den Halter gegen Schäden ab, die das Tier einmal verursachen könnte. Dies ist ja auch gerade für junge, unerfahrene Tierhalter ein Thema. Eine Hundeversicherung kostet ca. 50 Euro im Jahr.

Optimaler Schutz für den Hund im Ausland

Wenn es mal mit dem Vierbeiner in den Urlaub gehen sollte, deckt eine geeignete Hundehaftpflichtversicherung die Risiken ab, die entstehen können, wenn unterwegs mal etwas passieren sollte. Manche Tierkrankenversicherungen bieten auch im Ausland einen Rundum-Schutz an. Degenia, DEVK oder IDEAL sind unter anderem Versicherungen mit Komplett-Paketen, die durchschnittlich 100 Euro im Jahr kosten. In der Regel werden die Hunde dabei in Gefahrenklassen eingeteilt und in Rasse und Alter unterteilt. Dies entscheidet über die jährliche Prämie.

Von der Anschaffung bis zum Pflegeutensil – Was muss ich rechnen?

Je nach Rasse kostet der zukünftige Hund 500 bis 1000 Euro. Ebenfalls können Erstanschaffungsprodukte in Marken und Preis variieren, doch mit ca. 300 Euro ist auch hier zu rechnen. Heute tendieren immer mehr Hundehalter zum biologischen Futter (‚barfen“), was durchschnittlich einen monatlichen Futterpreis von 100-200 Euro ergeben kann. Gravierende gesundheitliche Behandlungen wie Operationen kosten bei einem Hund auch schon mal locker 1000 Euro und mehr. Auch die Hundesteuer ist Pflicht in Deutschland. Sie kostet 100 – 200 Euro im Jahr, je nach Landkreis.

Kostbarstes Gut – Die Zeit

Das wertvollste Gut ist aber die investierte Zeit in das Tier. Wer viel arbeitet und keine anderen Möglichkeiten der Betreuung sieht, muss gegebenenfalls auf Dogsitter zurückgreifen. Diese nehmen z.B. für einen Gassi Service zwischen 3 und 15 Euro pro Stunde.

Zu guter Letzt – Reifliche Überlegung ist immer wichtig

Einen Hund anzuschaffen weist demnach mehr Kosten auf, als nur Anschaffung und Futter. Es kommen viele weitere flexible Ausgaben auf den Halter zu, die es zu bedenken gibt. Zu guter Letzt sollte man sich also, wenn man sich einen Hund zulegen möchte, in Ruhe hinsetzen und eine Liste aufstellen, welche Kosten anfallen und ob man sich das überhaupt leisten kann und will.

Von einem spontanen Hundekauf – vor allem vor dem Hintergrund, dass es sich um ein Lebewesen handelt – ist daher dringend abgeraten.